Was ist häusliche Gewalt?

Häusliche Gewalt bezeichnet Gewalt, die in oder nach einer Beziehung gegen die Partnerin/den Partner oder gegen Angehörige verübt wird. Überwiegend wird sie von Männern – im vermeintlichen Schutzraum des eigenen „zu Hause“ – begangen. Sie dient vor allem der systematischen Kontrolle und Beherrschung in der Partnerschaft. Meist sind Kinder mit betroffen, durch beobachtete oder direkt gegen sie gerichtete Gewalt.

Formen häuslicher Gewalt sind Bedrohung, Beschimpfung, Kontrolle über finanzielle Mittel und soziale Kontakte, Demütigung, körperliche Misshandlung, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Verfolgung. Meist setzen die Täter mehrere Gewaltformen gleichzeitig ein. Häufig zeigt häusliche Gewalt das Muster einer eskalierenden Gewaltspirale.

Bei häuslicher Gewalt kommt es oft zu schweren Gewalttaten bis hin zu Tötungsdelikten. Die Betroffenen, meist Frauen und Kinder, haben einen hohen Schutzbedarf.

© Runder Tisch gegen häusliche Gewalt im Rhein-Sieg-Kreis – 29. Okt 2017